„So lang’s no geht“ heißt das nagelneue Bühnenprogramm und die zugehörige neue CD von Roland Hefter. Nach mittlerweile 30 Jahren auf der Bühne fallen ihm immer wieder neue Lieder und Geschichten ein. Die Themen sind unverwechselbar seine Handschrift: Das Leben mit all seinen Facetten und seiner innigen Liebe zur Heimat und zum Dialekt ohne jemals patriotisch oder stolz zu sein. Immer verbunden mit einer tiefen Dankbarkeit, hier in Bayern leben zu dürfen. In einem Bayern, das mehr zu bieten hat als nur die typischen Klischees von Weißbier, Lederhose und Blaskapelle. Einem schönen, gemeinsamen Bayern, dass weltoffen, bunt und tolerant ist.

Davon handelt der Kern des neuen Bühnenprogrammes und genau das hat Roland Hefter in seiner unverwechselbaren Art mal deftig ehrlich, mal witzig aber auch in nachdenklichen Tönen und viel Herzblut erneut bei seinem Programm „So lang´s no geht“ eindrucksvoll geschafft. Ebenso traut sich Roland Hefter nicht nur die Sonnenseiten zu besingen sondern auch eigene Niederlagen auf den Punkt zu treffen um nämlich an diesen Rückschlägen nicht kaputt zu gehen, in dem Wissen, dass es irgendwie doch immer weitergeht und diese Niederlagen oder Enttäuschungen halt auch zum Leben gehören.

Lebensweisheiten im bayerichen Dialekt mit eingängigen Melodien und dazwischen die Geschichten aus dem uns allen bekannten Alltag, was alles so passiert und zu sehen ist, wenn man mit offenen Augen bzw. ohne Scheuklappen durchs Leben spaziert. Aber auch ältere Ideen mit modifizierten Texten und Melodien haben sich in das neue Programm von Roland Hefter geschlichen, die jetzt vielleicht aktueller und angesagter sind als je zuvor, weil die großen Themen des Lebens ja immer mal wieder die Gleichen bleiben. Nur das Älter werden ändert ein wenig den eigenen Blickwinkel darauf…

Seine Bühnenpräsenz und seine spontane wie auch unkomplizierte Nähe zum Publikum sind dabei immer noch unverkennbar wie am ersten Tag. In den Stuhlreihen aber könnte es ein, wird vielleicht der ein oder andere Konzertgast ebenso älter, wie er selber auch

Aber „So lang’s no geht“, so lang geht’s weiter und zwar genau so lang wie er und sein Publikum Spaß und Freude an den Liedern und Geschichten haben… und das sind hoffentlich noch ein paar Jährchen! So lang halt, bis aus Ideen wieder neue Lieder geschrieben sind, denn an die Rente und ans aufhören ist jetzt noch nicht zu denken.

Tickets

Menü